Lohn oder Hohn?: Lohnspiegel-Gastro

Über Arbeit in der Gastro reden…

Werde ich durchschnittlich oder grottenschlecht für meine Arbeit bezahlt? Habe ich als Gast eine Ahnung, wie die Arbeitsbedingungen in meiner Lieblingskneipe sind? Welche Probleme haben Gastronomiearbeiter_innen in Freiburg? Wir wollen auf diese und ähnliche Fragen Stück für Stück Antworten liefern. Die Idee dabei ist es, einen Lohnspiegel für Freiburg zu erstellen. Doch wie wollen wir das anstellen? Mit einer im gewerkschaftlichen Kontext lang erprobten und bewährten Praxis: Der Registermethode. Auf diese Art kann man Lohntransparenz herstellen – im einzelnen Betrieb und vielleicht sogar in ganz Freiburg. Auf dass niemand, der einen neuen Gastro-Job anfängt, künftig schlechter bezahlt wird als andere Angestellte, und alle Bescheid wissen, wie hoch die Löhne im Moment sind. Dieses Werkzeug könnte es uns ermöglichen, die Löhne im Gastro-Bereich nach oben zu drücken.

Ich hätte gern eine Pizza… und eine Bedienung, die anständig bezahlt wird.
In einer Studie der Böckler-Stiftung kam zutage, dass 2,7 Millionen Beschäftigte 2016 weniger als den Mindestlohn erhielten. In der Gastronomie zahlen 38% nicht den Mindestlohn. Die Kampagne der FAU möchte die Zustände in der Freiburger Gastronomie beleuchten. Sprecht mit den Menschen, die euch bedienen, und fragt sie nach ihren Arbeitsbedingungen. Weist sie auf den Lohnspiegel hin und zeigt euch solidarisch. Sprecht mit anderen KundInnen über eure Erfahrungen, teilt der Chefin mit, wenn ihr in Zukunft den Laden wegen den schlechten Arbeitsbedingungen meiden werdet. Aktuelles hier.

HELFT MIT!
Wir würden uns freuen, wenn ihr uns dabei mithelft die Infos unter die
Beschäftigten zu verteilen:
– wenn ihr in einer Kneipe seit, wenn ihr eine Pizza bestellt oder an einer Ampel neben einem Lieferdienst-Fahrer*in steht der Bedienung/Auslieferer über ihre Arbeitsbedingungen sprecht
– wenn ihr Menschen aus eurem Bekanntenkreis ansprecht, die in der
Gastro arbeiten
– schickt doch bitte eine Email über eure Verteiler
– …

Weitere Infos

[ssba]