Der Textfundus der 68er-Fundamentalopposition: Lektüre und Revolte

Karte nicht verfügbar

Datum/Zeit: 23.11. 20:00 - 22:00

Veranstaltungsort: Ort siehe Text


Fr. 23.11. 20 Uhr JosFritz Cafe (Wilhelmstr. 15) Eintritt 5€/3€

Die wichtigsten Schriften der „Neuen Linken“ transportierten eine radikale Unversöhnlichkeit mit dem Bestehenden und entwarfen Utopien einer anderen, herrschaftsfreien Gesellschaft. Als „Lesebewegung“ verschlangen die 68er die Befreiungstheorien von Herbert Marcuse, Marx und Mao, Alexandra Kollontai, Wilhelm Reich und Frantz Fanon. Als Teil eines „oppositionellen Theoriemilieus“ rangen sie um den richtigen begrifflichen Zugang zu Geschichte und Gegenwart der Gesellschaft, um sie radikal zu verändern.

Anlässlich des 50-jährigen Jubiläums der Revolte von 1968 bietet das Buch eine pointiert geschriebene, kritische Aufbereitung der wichtigsten Literatur der außerparlamentarischen Opposition.

Gerhard Hanloser ist Kritiker und Publizist mit den Schwerpunkten: Neue Linke, Antisemitismus und linke Theoriebildung.

In Zusammenarbeit mit Josfritz Buchhandlung und der Grether ÖA

[ssba]