Vom Arbeitsamt zu den Sklaventreibern, Stadtrundgang gegen Leiharbeit

Die FAU Freiburg und das Aktionsbündnis „Leiharbeit abschaffen“, dem sich die Rätekommunisten der „La Banda Vaga“, die Gruppe „Zuviel Arbeit“ und Einzelpersonen angeschlossen haben, organisierte im Rahmen der Kampagnenwoche einen Stadtrundgang in Freiburg (24.9.09).

„Vom Arbeitsamt zu den Sklaventreibern, Stadtrundgang gegen Leiharbeit“.
Bei der Auftaktveranstaltung vor der Agentur für Arbeit versammelten sich 20 Menschen. Mit Transparenten und Lautsprecherwagen wurde auf die Zusammenarbeit der Arge mit den sogenannten Premiumkunden, den Menschenhändlern und Leihbuden, aufmerksam gemacht. Viele Erwerbslose bekundeten Zustimmung zu unserer Aktion. Danach ging es direkt zu Manpower und Randstad. Bei beiden Unternehmen wurden die Machenschaften der Sklavenhalter dargestellt.


Der Öffentlichkeit wurde vermittelt, dass ihr eventuelles Wähnen in der „Komfortzone“ nur noch von kurzer Dauer sein kann, denn nach den kommenden Entlassungswellen werden sich viele der jetzt noch Festangestellten in Leiharbeit oder anderen unsicheren Beschäftigungsverhältnissen wiederfinden. Außerdem berichteten anwesende LeiharbeiterInnen über ihre persönlichen negativen Erfahrungen. Die Resonanz war sehr positiv, viele Passanten äußerten Zustimmung und machten sogar Vorschläge welche Sklaventreiber in Freiburg wir uns noch vorknöpfen sollten. Weitere Aktionen werden folgen!
Heute ist nicht alle Tage, wir kommen wieder. Keine Frage.

* Berichte zu weiteren Aktionen in anderen Städten hier.

* Flugi und Hintergründe .pdf

* Infos und Kontakt zur FAU Freiburg und bei twitter.

[ssba]