Vivir en y contra la crisis

6. April 20 Uhr | Veranstaltung der FAU Freiburg und GenossInnen der CNT | KTS

FAU_in_Fahrt„Am 29. März und 14. November stand das wirtschaftliche Leben des Landes still; das
soziale und politische Leben jedoch war voller Aufruhr, Spannung und Hoffnung.“

Anlässlich des Beginns der Generalstreikbewegung in Spanien, der auch in den europaweiten Aktionstag M31 mündete, wird die FAU Freiburg gemeinsamen ein Diskussionsabend mit GenossInnen der CNT aus Santiago de Compostela veranstalten.

Die GenossInnen der CNT werden über die Generalstreikbewegung berichten, sowie die staatliche Repression, die ihr folgte.

Die Veranstaltung findet am Samstag 6. April um 20:00 Uhr in der KTS (Basler Str. 103) statt.

Medienberichte:
* Das Leben in und gegen die Krise – Vortrag mit CNT AktivistInnen aus Spanien (07.04.2013)
* Vivir contra la crisis – Diskussion mit Aktivistinnen der spanischen Generalstreiksbewegung (05.04.2013)

„Die Bewegungen, die unter der Chiffre „M29“ am 29.3. 2012 in den ersten Generalstreik mündeten, hatten ihren Ausgangspunkt in regionalen Arbeitsniederlegungen im Baskenland und in Galicien. Hier, in Galicien, spiegelt sich der facettenreiche, widersprüchliche und umkämpfte Charakter der spanischen Gesellschaft exemplarisch wieder: Industrielle Großstädte mit einer reichen Kultur der sozialen Bewegungen treffen auf traditionsbewusste Dorfgemeinschaften, katholischer Dogmatis­mus auf einen kämpferischen Feminismus, Kosmopolitismus auf gelebten Regionalismus und ideo­logischen Nationalismus – und all dies unter den Bedingungen einer sich weiter zuspitzende Wirt­schaftskrise. In dem aktuellen Prozess der Re-Politisierung weiter Kreise der galicischen Gesell­schaft verlaufen die Grenzen dabei oft unscharf zwischen den verschiedenen Gruppen, kommt es zu unheiligen Allianzen, trotzigen Alleingängen und schweren Auseinandersetzungen.“

http://vivircontracrisis.blogsport.de/

[ssba]