8. März 2024: Sexismus am Arbeitsplatz ist niemals ok!

Sexismus am Arbeitsplatz… ist niemals OK! 8. März. Streik und Protest mit eurer feministischen Gewerkschaft!Der 8. März ist der internationale Frauen*kampftag. Auf der ganzen Welt gehen feministische und queere Gruppen auf die Straße um für ihre Rechte einzustehen und gegen patriarchale Herrschaft zu demonstrieren. Auch dieses Jahr wird es Infostände diverser Gruppen und eine große feministische Demonstration in Freiburg geben. Die FAU Freiburg ruft ihre Mitglieder zur Beteiligung an dieser auf.

14:00 bis 17:00 Uhr | Infostände und Kinderspaß auf dem Stühlinger Kirchplatz

17:00 Uhr | feministische Demonstration mit Startpunkt am Platz der alten Synagoge

Die FAU Freiburg will diesen 8. März zudem dazu nutzen, um auf das Thema „Sexismus am Arbeitsplatz“ aufmerksam zu machen:

Flyer: „Sexismus am Arbeitsplatz ist niemals ok!“

Zum Nachhören: Rede von FAU Kolleg*innen auf der feministischen Demonstration am 8. März 2024 in Freiburg

Workers Café im März: Die Eroberung des Kuchens*, TvöD und der Stimmen!

by Gerda Arendt, CC-BY-SA,

Das nächste Workers Café (Sa. 2.3., 15-18 Uhr) wird wie immer mit euren Zauberkünsten aus der Zuckerbäckerei und anderen Leckereien stattfinden. Wir freuen uns auch immer auf Kuchenspenden!

– Mit der Kündigung der Tarifverträgen TVöD SuE und Bund zum 31.12.2024 ergibt die Chance auch im Sozialbereich und Öffentliche Verwaltung das Thema Arbeitszeitverkürzung und Ausweitung des Urlaubsanspruches und weiteres zum Thema zu machen.
Darüber wollen wir heute ab 15:30 Uhr eine kleine lockere Austauschrunde machen um zu schauen was alles ansteht bis die TVöD Verhandlungen 2025 dann los geht. (AG Soziale Berufe der FAU Freiburg)

– Wir singen einmal im Monat mit unserem neuen Arbeiter:innen Chor (kommt Alle vorbei die Lust am singen habt). Wie cool ist das denn, wenn bei Demos, Streiks und Festen wir unsere Stimmen geölt haben und im Chor „Auf die Barrikaden“ schmettern können? Also wer Lust am politischen Singen hat: Ab 17:00 Uhr steigen wir ein.

Apropos ölen, es gibt auch wieder Soli-Oliven Öl und Seifen um Kämpfe unserer Schwesterorganisationen zu unterstützen: Weiter Lesen

Achtung: Gewerkschaftliche Beratung im Januar am 08.01

Achtung: Die gewerkschaftliche Beratung der FAU Freiburg findet im Januar außerplanmäßig am 08.01 und nicht am 01.01 statt. Ab Februar dann wieder wie gewohnt am 1. Montag im Monat ab 20:00 Uhr im Rasthaus (Adlerstr. 12, Grether Gelände).

Attention: The trade union consultation of the FAU Freiburg will take place in January unscheduled on 08.01 and not on 01.01. From February onwards, it will take place again as usual on the 1st Monday of the month from 20:00 in the Rasthaus (Adlerstr. 12, Grether Gelände).

Kundgebung: Sozialkürzungen Stoppen!

Kundgebung am 18.11 | 14:00 Uhr | Platz der alten Synagoge

Am 18. November veranstaltet der Arbeitskreis Kritische Soziale Arbeit (AKS) Freiburg eine Kundgebung gegen die geplanten bundesweiten Sozialkürzungen. Auch die AG Soziale Berufe der FAU Freiburg ruft zur Teilnahme an dieser Kundgebung auf. Mit dem Haushaltsentwurf 2024 plant die Bundesregierung drastische Kürzungen im sozialen Bereich. Wir bleiben dabei: Keine Kürzungen im Sozialbereich – Holt euch das Geld bei den reichsten zehn Prozent der Bevölkerung, denn sie besitzen zwei Drittel des Vermögens!

Folgend der Aufruf zur Kundgebung: Weiter Lesen

„Soziale Rechte für Alle!“ – Demonstration am 28.10

Die FAU Freiburg unterstützt den Aufruf zur Demonstration „Soziale Rechte für ALLE! Keine Ausgrenzungen! AsylbLG-abschaffen!“ am 28.10 in Freiburg. Die Demonstration startet um 14:00 Uhr auf dem Platz der alten Synagoge.


Für die Abschaffung des Asylbewerberleistungsgesetzes: Soziale Rechte für ALLE! Jegliche Ausgrenzung beenden!

Auf die rassistischen Übergriffe gegen Geflüchtete Anfang der 90er Jahre antwortete eine breite Mehrheit der im Bundestag vertretenen Parteien mit Hetze und Ausgrenzung: Das Grundrecht auf Asyl wurde ausgehöhlt und mit dem Asylbewerberleistungsgesetz (AsylbLG) ein diskriminierendes Sondergesetz beschlossen. Erstmals wurde eine bestimmte Bevölkerungsgruppe aus der Bundessozialhilfe ausgegrenzt und intensive sozialpolitische Eingriffe in Grund- und Menschenrechte gesetzlich legitimiert. Betroffene wurden letztlich zu einem prekären Leben in Substandards gezwungen. Selbst der Kontakt mit Bargeld wurde durch das Sachleistungsprinzip verboten. 19 Jahre wurden die minimal gewährten (Sach-)Leistungen nicht angehoben.

Am 1. November jährt sich das Inkrafttreten des ausgrenzenden Gesetzes zum 30. mal. Dies nehmen wir zum Anlass, die Forderungen nach der Abschaffung des AsylbLG und jeglicher sozialpolitischer Ausgrenzung auf die Straße zu tragen. Weiter Lesen